Tips und Tricks

 
Rezepte PDF Drucken E-Mail


Rezept Eierschecke
 
Als erstes stellt man einen Hefeteig aus Mehl, Zucker, Ei, Salz, und Butter her.
Den Hefeteig ruhen lassen und wenn er schön gegangen ist, noch mal durchkneten und ausrollen. Den Teig auf ein mindestens 4 cm hohes und gefettetes Backblech legen und die Ränder etwas hochdrücken.
 
Für die Quarkmasse
Frischen Quark, Butter, Weizenpulver, Eier, Milch und Zitronenschalen gut verrühren.
 
Für die Eierscheckenmasse
Butter, Zucker, kalten Vanillepudding und Eigelb schaumig rühren.
Weizenmehl und Eischnee behutsam und mit Gefühl unterheben.
 
Auf das Blech mit dem ausgelegten Hefeteig die Quarkmasse gleichmäßig verteilen und dann reichlich Sultaninen draufstreuen.
Zum Schluss noch die Eierscheckenmasse vorsichtig darüber verteilen und schön glatt streichen.
 
Das Besondere an UNSERER Eierschecke

Nach alter Tradition und mit viel Liebe zum Detail, kneten wir den Teig und verrühren nur beste Zutaten mit frischem Ei. Gute Butter und ohne künstliche Aromen, sorgen für den besonderen Geschmack, der sich beim Probieren wird lohnen. Mit Sultaninen wird das ganze verfeinert.
Locker und luftig soll die Schecke sein, deshalb rühren wir mit viel Gefühl das Eiweiß hinein.
Wenn dann ein feiner Duft durch die Backstube zieht und Bäckermeister Göhler das Blech aus dem Ofen nimmt, ist sie goldgelb gebacken und verführt die Kundschaft nicht nur zum naschen.




Sie fragen sich: "Was mache ich mit trockenen und altbackenen Semmeln und Brot?" - Semmelmehl zum Schnitzel panieren?
Probieren Sie doch die folgenden zwei Rezepte, die ganz einfach zu machen sind.



Semmelknödel (für 5 Knödel)
  • 250 g altbackene Semmeln oder Weißbrot
  • ca. ¼ l Milch
  • 2 Eier
  • 1 Esslöffel fein gehackte Petersilie
  • ½ Teelöffel Salz
  • 1 Priese Pfeffer
  • wer mag 1 Priese Muskat
Schütten Sie das Knödelbrot in eine Schüssel und übergießen Sie es mit ca ¼ l heißer Milch. Diese Masse soll zugedeckt 10 Minuten ziehen. Während dieser Zeit die Masse einmal wenden.
 
Dann geben Sie 2 Eier, ½ Teelöffel Salz, 1 Esslöffel fein gehackte Petersilie, eine Priese Pfeffer und Muskatnuss dazu und kneten den Knödelteig gut durch.
 
Nun formen Sie daraus 5 Knödel und geben diese in kochendes Salzwasser. Dann bei schwacher Hitze 20 Minuten kochen.

 
 
Brotsuppe
  • 1 kleine Zwiebel
  • 25 Gramm magerer Rauchspeck
  • 40 Gramm Schweineschmalz (oder Palmin, Öl....)
  • 100 Gramm ältere Brotstücke
  • Prise Kümmel
  • 1,5 Liter leichte Brühe
  • Salz und Muskat (wer mag noch Pfeffer)
Die Zwiebel in feine Würfel schneiden und mit dem ebenfalls in kleine Würfel geschnittenen Rauchspeck im Schweineschmalz blond angehen lassen.
Nun die Brotstücke sowie den Kümmel dazugeben und ein wenig mitrösten lassen. Das Ganze mit der Brühe auffüllen und gut durchkochen lassen, dabei immer wieder gut durchrühren, bis die Suppe einigermaßen glatt ist.
Schließlich mit Salz und Muskat abschmecken - aber Vorsicht, denn Speck und Brot bringen schon Salz mit.
Zum Schluss können nach Belieben noch feine Zwiebelringe, die in Butter leicht angeröstet wurden, über die fertige Suppe gelegt werden.
 
Die Suppe schmeckt wirklich lecker und vor allem wird älteres Brot nicht weggeworfen.
 
„Guten Appetit“